ANZEIGE


ANZEIGE




VSF&P mit Heiko Schmidt als drittem Kreativ-GF


Heiko Schmidt (Foto: VSF&P)

Die Hamburger Agentur VSF&P hat sich in der Geschäftsführung neu aufgestellt. Zur obersten Ebene des Dienstleisters gehört neben den beiden Gründern Mirko Vasata, Kreation, und Magnus Schröder, Beratung, sowie dem Kreativen Markus Wagener ab Anfang dieses Jahr auch Heiko Schmidt, 47. Der Neue kommt vom Ortskonkurrenten Kolle Rebbe, ist ADC-Mitglied und krönte seine Arbeit mit 70 Awards und 100 Auszeichnungen vor allem für Arbeiten auf den Kunden Mercedes-Benz, Misereor und Hansgrohe. Zum Jahresende hat Beratungs-GF Marc-Norman Pfuhl VSF&P verlassen (hier mehr).

Seit 2009 war Schmidt Bodenleiter Kreation bei Kolle Rebbe und dort für nationale Kunden wie EnBW, Netto, Vorwerk, Siemens, Ültje oder Alpina Farben zuständig. International betreute er z.B. Silhouette Eyewear, Hansgrohe, Kaldewei und Velux. Zuvor war er bei Scholz & Friends, Leagas Delaney und Springer & Jacoby. Seinen beruflichen Neustart kommentiert Schmidt so: "VSF&P gibt mir die Chance, mich stärker unternehmerisch einzubringen – das war mir wichtig. Und die Aussicht, in einem erwachsenen Umfeld am kreativen Produkt zu feilen. Die Agentur ist gut unterwegs, aber ich denke, die Partnerschaft mit Mirko Vasata wird uns alle hier zur Höchstform auflaufen lassen."

Mit Schmidts Einstieg will die Agentur wieder einen Schwerpunkt auf die Kreation setzen. Schröder sagt: "Der Ausbau der kreativen Exzellenz – das Kernprodukt einer Agentur – ist der erste Schritt, den wir machen. Wir beschäftigen uns aber auch stark mit weiteren, inhaltlichen Frage: 'Wo wollen und müssen wir in drei Jahren sein und mit welchen Veränderungen erreichen wir das?'"

Dank Fielmann und früherer Kunden wie Conrad Electronic (wurde 2015 verloren), Plus (heute Netto) und Obi hat VSF&P eine Handelskompetenz. Sie soll stärker als bisher in die eigene Positionierung einfließen und bei potenziellen Kunden in Anschlag gebracht werden. Hier will auch Schmidt eingreifen: "Mein persönlicher Fokus liegt auch darauf, die Sichtbarkeit der Agentur vor allem durch Neugeschäftserfolge zu erhöhen."

Mehr über die Wurzeln und die Zukunft der Agentur (u.a. mit neuem Namen?) lesen Abonnenten unserer Printausgabe im neuen Heft (ET: 11.1., Bestellung hier).



zurück

() 11.01.2016


Druckansicht

Artikel empfehlen


  

ANZEIGE


Folgen Sie uns auf Twitter unter @nbZwitscher

ANZEIGE

Creative Power 2014

Kreativagenturen im Porträt

Ausgabe 2014

Blättern Sie hier...

Bestellung

 

ANZEIGE

Red Box Kreativ Ranking

   

ANZEIGE

ANZEIGE

ANZEIGE