ANZEIGE


ANZEIGE




GWA Agenturen erzielten 2015 mehr Umsatz als erwartet


GWA-Präsident Wolf Ingomar Faecks (Foto: GWA)

GWA Agenturen erzielten im vergangenen Jahr 6,5 Prozent mehr Umsatz als noch 2014. Dieses Ergebnis übertraf die im Herbstmonitor prognostizierten Umsatzzuwächse für 2015, die die Agenturen auf 5,8 Prozent geschätzt hatten. Das ist eines der Ergebnisse des aktuellen Frühjahrsmonitors, mit denen der Frankfurter Gesamtverband Kommunikationsagenturen GWA mit Präsident Wolf Ingomar Faecks die Geschäftsentwicklung seiner Mitglieder erhebt.

Die Höhe des Umsatzwachstums hängt unter anderem von der Größe einer Agentur und von dem Kundenportfolio ab. Vor allem größere Agenturen konnten die Umsatzsteigerungen realisieren, während diese bei kleinen Agenturen geringer ausfielen. Mit Blick auf die Kundenbranchen erzielten vor allem die Agenturen die größten Umsatzzuwächse (in Höhe von 7,2 Prozent), die Kunden aus dem Automobilbereich haben. Bei Agenturen mit Kunden im Nahrungs- und Genussmittelsektor lag das Umsatzplus im Vergleich dazu bei 4,72 Prozent. Zugenommen haben im Agenturgeschäft die erfolgsabhängigen Vertragskomponenten. Der Anteil der Agenturen, die keine Erfolgsprämie mit ihren Kunden vereinbart haben, sank von 59 Prozent 2014 auf 56 Prozent 2015.

Deutlich verhaltener sind die Prognosen der GWA Agenturen für 2016, die sie im Vergleich zur letzten Erhebung im Herbstmonitor 2015 noch einmal nach unten korrigierten. Nur noch 62 Prozent der befragten Agenturen gehen 2016 von einer Umsatzsteigerung aus, während 16 Prozent mit einem Umsatzrückgang rechnen.

Ein rückläufiger Optimismus seit Jahresanfang 2016 zeigt auch die Auswertung des europäischen Geschäftsklimaindexes für die deutsche Werbebranche, die erstmalig Teil des GWA Frühjahrsmonitors ist. Die Daten der EU Kommission zeigen außerdem, dass die hiesigen Agenturen die Geschäftsentwicklung grundsätzlich positiver einschätzen als ihre europäischen Kollegen. Während sich der gesamteuropäische Werbemarkt mit Blick auf die Geschäftsentwicklung, Nachfrage und Arbeitsmarkt seit Jahresanfang 2015 erholt, verzeichnete die deutsche Werbebranche in den letzten vier Monaten einen geringeren Optimismus bei Geschäftsentwicklung und Nachfrage.

Bei der Automobilbranche - eine der wichtigsten Kundenbranchen hiesiger Agenturen -zeichnet der europäische Geschäftsklimaindex ein düsteres Bild. Die deutsche Automobilbranche beobachtete zuletzt eine sinkende Produktion und sieht auch für die kommenden Monate keine Besserung.


zurück

() 15.03.2016


Druckansicht

Artikel empfehlen


  

ANZEIGE


Folgen Sie uns auf Twitter unter @nbZwitscher

ANZEIGE

Creative Power 2014

Kreativagenturen im Porträt

Ausgabe 2014

Blättern Sie hier...

Bestellung

 

ANZEIGE

Red Box Kreativ Ranking

   

ANZEIGE

ANZEIGE

ANZEIGE