ANZEIGE

Axel Springer will US-Magazin 'Forbes' nicht kaufen


Axel Springer wird das US-Magazin 'Forbes' doch nicht übernehmen. Es gibt keine Pläne zu einem Kauf von 'Forbes', sagte ein Sprecher des Berliner Medienkonzerns gegenüber Dow Jones. Über eine mögliche Übernahme hat die Springer-Führung laut Dow Jones während der Hauptversammlung gesprochen. Das Thema sei dabei fallen gelassen worden.

Die Forbes Media LLC hatte den US-Titel im vergangenen Jahr zum Verkauf gestellt. Der kolportierte Preis, den die Eigentümer des Magazins verlangten, liegt zwischen 400 und 500 Millionen US-Dollar. Da Axel Springer die 'Forbes'-Lizenzausgaben in Russland und Polen publiziert, galt der Konzern als potenzieller Interessent. Als weitere Bieter wurden das chinesische Konglomerat Fosun International und Spice Global aus Singapur genannt.



zurück

() 24.04.2014


Druckansicht

Artikel empfehlen


ANZEIGE


Folgen Sie uns auf Twitter unter @nbZwitscher

ANZEIGE

Creative Power 2014

Kreativagenturen im Porträt

Ausgabe 2014

Blättern Sie hier...

Bestellung

 

ANZEIGE

Red Box Kreativ Ranking

   

ANZEIGE

ANZEIGE