ANZEIGE




'Der Spiegel' gründet journalistisches Netzwerk mit europäischen Partnern


'Spiegel'-Chef Klaus Brinkbäumer (Foto: Spiegel-Verlag)

Eine Geschichte über den internationalen Handel mit gebrauchten Schusswaffen in der morgigen 'Spiegel'-Ausgabe ist das erste Produkt eines neuen journalistischen Netzwerks, das das Hamburger Nachrichtenmagazin zusammen mit acht Redaktionen aus verschiedenen europäischen Ländern gegründet hat. Die in der EIC (European Investigative Collaboration) zusammengeschlossenen Medien haben zu dem Thema gemeinsam über Wochen recherchiert und die Ergebnisse miteinander ausgetauscht. Danach hat jede Redaktion die Recherchen mit eigenen Schwerpunkten verarbeitet und in der eigenen Sprache aufgeschrieben; sie werden an diesem Wochenende zeitgleich veröffentlicht.

Zu den Partnern des EIC gehören neben dem 'Spiegel': 'Der Falter' (Österreich), 'El Mundo' (Spanien), 'L'Espresso' (Italien), 'Le Soir' (Belgien), 'Mediapart' (Frankreich), 'Newsweek Serbia' (Serbien), 'Politiken' (Dänemark) und 'RCIJ/The Black Sea' (Rumänien). 'Der Spiegel' habe dieses Netzwerk mit ins Leben gerufen, "weil investigative Recherchen heutzutage immer öfter nach einer internationalen Zusammenarbeit, nach einem Austausch von Journalisten aus verschiedenen Ländern verlangen". Gespräche über eine Erweiterung des Netzwerkes werden derzeit geführt. "Die EIC wird weiter wachsen", sagt 'Spiegel'-Chefredakteur Klaus Brinkbäumer, "und uns in der Investigativ-Arbeit noch stärker machen."



zurück

() 18.03.2016


Druckansicht

Artikel empfehlen


  

ANZEIGE


Folgen Sie uns auf Twitter unter @nbZwitscher

ANZEIGE

Creative Power 2014

Kreativagenturen im Porträt

Ausgabe 2014

Blättern Sie hier...

Bestellung

 

ANZEIGE

Red Box Kreativ Ranking

   

ANZEIGE

ANZEIGE