New Business

30 Jahre Mauerfall – so feiert die Kommunikationswelt das historische Ereignis

%%%30 Jahre Mauerfall – so feiert die Kommunikationswelt das historische Ereignis%%%


Das Jubiläum des Mauerfalls wird in verschiedenen Kampagnen aufgegriffen, so auch im aktuellen Volkswage-Spot von thjnk und loved (Foto: Volkswagen)

30 Jahre Mauerfall: Dieses historische Jubiläum feiert Deutschland am 9. November 2019. Anlässlich dieses bedeutenden Ereignisses finden diverse Veranstaltungen statt, in Berlin gibt es sogar eine ganze Festivalwoche, die am Wochenende ihren Höhepunkt findet.

Viele deutsche Marken und Institutionen nutzen das Jubiläum und nehmen den Mauerfall in ihre Kommunikationsmaßnahmen auf. Wir haben eine kleine Auswahl zusammengestellt.






--:--
--:--


Thjnk, loved und Volkswagen verknüpfen Mauerfall mit grenzenloser Fußball-EM 2020

2020 findet mit der Fußball-Europameisterschaft ein im wahrsten Sinne des Wortes "grenzenloses" Spiel-Event statt – die Austragungsorte sind auf dem ganzen Kontinent verteilt. Als offizieller Sponsor des Turniers wirbt Volkswagen zusammen mit dem Hamburger Standort von thjnk und loved für das Ereignis und nimmt zugleich Bezug auf den Mauerfall. Im Kampagnen-Spot fährt Bundestrainer Joachim Löw durch Berlin und immer wieder werden Momente der Teilung und Wiedervereinigung der Stadt sowie Szenen der geteilten und dann wiedervereinten Nationalmannschaften der DDR und BRD gezeigt. Im Höhepunkt des Films fährt Löw auf die (ehemalige) Mauer zu – die City Notbremsfunktion lässt das Auto stoppen. Für die Produktion zeichnet doity aus Berlin verantwortlich, Regie führte das Duo LEONELRUBEN.


Bundesregierung und fischerAppelt feiern mit persönlichen Geschichten

"Unsere Geschichte schreibt Zukunft" – unter diesem Motto gedenkt die Bundesregierung dem Mauerfall vor 30 Jahren. Die dazugehörigen Kommunikationsmaßnahmen stammen von der Hamburger Agenturgruppe fischerAppelt, die neben der Kampagne, Website und Bewegtbild auch die Jubiläumsfeier betreut und umsetzt. Die farbenfrohen Kampagnenmotive richten an Menschen jeglichen Alters und sollen dafür sorgen, dass die Bürger ihre persönlichen Geschichten und Perspektiven zu 30 Jahre Mauerfall preisgeben. In selbst gefilmten Videos können die Bürger*innen ihre Erlebnisse dokumentieren und sie anschließend auf der Kampagnenwebsite unter unseregeschichte.bund.de hochladen.

Höhepunkt der Feierlichkeiten soll das längste Gespräch der Welt am 9. November 2019 bilden: An vier Orten entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze finden Diskussionsrunden statt. Auch hier haben die Bürger die Möglichkeit, ihre Geschichten rund um den Mauerfall zu teilen.



LA Red und tagesschau reißen mit AR die Mauer ein

Die Hamburger Agentur LA Red setzte für die Tagesschau die Snapchat-Kampagne '89’Throwback' um. Dabei kommt die Landmarker Lens-Technologie von Snapchat zum Einsatz: Wenn User das Brandenburger Tor mit der "Throwback89"-Lens fotografieren oder filmen, erscheint es verwandelt: Dank AR ist es mit Mauerstücken und Stacheldraht zugebaut. Per Fingertipp auf dem Smartphone lässt sich die Mauer einreißen – gefolgt von einem Feuerwerk auf dem Pariser Platz und dem Schriftzug "Nie wieder getrennt".

Am 9. November 2019 dokumentiert tagesschau24 den Abend des Mauerfalls mit historischen Aufnahmen und lässt die Zuschauer in die Zeit zurückreisen: Von 18.00 Uhr an zeigt der Nachrichtenkanal die ganze Nacht lang Original-Sendungen vom 9. November 1989 in voller Länge.

Wie weitere Medien das Jubiläum feiern, lesen Sie bei den Kollegen im Medien-Ressort von 'new business'.



Jung von Matt überquert die Grenze in BMW Isetta

In ihrem Spot für BMW inszeniert die Hamburger Agentur Jung von Matt/Next Alster den BMW Isetta. Die "Knutschkugel" verhalf mehreren Menschen bei der Flucht aus Ostberlin – dank eines Westberliners, der das Auto so umgebaut hatte, dass sich ein Mensch darin verstecken konnte. Den Fluchthelfer aus dem Film gab es wirklich, genau wie die BMW Isetta, die seit Jahren im Berliner Mauermuseum am Checkpoint Charlie ausgestellt ist. Dort ist der Film fester Teil der Dauerausstellung.


FlixBus entführt DDR-Ostalgiker an besondere Orte

Die ehemalige innerdeutsche Grenze zu queren ist mittlerweile Alltag – so überquert beispielweise durchschnittlich alle drei Minuten ein Fahrzeug von FlixMobility die Linie der Grenze. Aufgrund der geografischen Lage des Zentralen Omnibusbahnhofes im ehemaligen West-Berlin passieren alle Busse bei An- und Abfahrt die ehemalige Grenze zwischen West und Ost. Für die grünen FlixTrain-Züge wäre es vor dreißig Jahren noch schwerer gewesen: Sie hätten teilweise innerhalb einer Fahrt gleich zwei Mal die ehemalige Mauer passieren müssen.

Anlässlich des Mauerfall-Jubiläums empfiehlt FlixBus allen Ostalgikern Orte, die die Kultur der ehemaligen DDR bis heute konservieren. Dazu gehört die VR-Experience TimeRide am Checkpoint Charlie in Berlin, das N‘Ostalgie Museum in Leipzig, das Ostrockmuseum in Kröpelin und die Trabi Ostalgietour in Pirna bei Dresden.



BMFSFJ erzählt persönliche Geschichten zur Wende

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend launchte in Zusammenarbeit mit den Berliner Agenturen init und ressourcenmangel eine Kampagne zum Mauerfall-Jubiläum. Darin erzählen sechs Menschen ihre persönliche Geschichte – wie sie den Mauerfall und auch die Zeit danach erlebt haben. Beispielsweise berichtet Architektin Gabriele Haubold, die als Stadtplanerin in Eisenhüttenstadt arbeitete, wie sie sich mit der Entwicklung der Stadt nach dem Mauerfall beschäftigte. Peter Lippert auf der anderen Seite war zum Zeitpunkt des Mauerfalls ein halbes Jahr alt, weshalb ihn das Ereignis weniger geprägt hat. Dass es vielen Kindern und Jugendlichen heute ähnlich geht, kann für ältere Generationen als Vorbild für gelebte Offenheit und Demokratie sein.

Auf der Website können Interessierte die Interviews mit den Zeitzeugen anschauen.


Katjes feiert die Liebe zwischen Ossis und Wessis

Der Süßwarenhersteller Katjes und antoni setzen auf die Kraft der Liebe: An der Eastside Gallery haben der peruanisch-deutsche Künstler aus Berlin Nasca1 mit Unterstützung vom Künstler Moe79 ein Graffiti kreiert, das drei verschiedene Paare zeigt. Jeweils ein Partner kommt aus West- bzw. Ostdeutschland. Sie sollen all die Paare repräsentieren, die es heute nicht gäbe, stünde die Mauer noch. Flankierend werden die Motive in Bewegtbild-Projektionen gezeigt, die vom 7. bis 9. November 2019 auf großflächigen Gebäuden in Berlin gespielt werden.


--:--
--:--


Deutsche Bahn / Hertha

Die Deutsche Bahn und Hertha BSC feiern den Mauerfall mit einem Spot, der ein Zeichen für Freiheit und Demokratie setzen soll. Für die Kreation und Produktion zeichnet fischerAppelt verantwortlich. Als Gesichter in dem Film sind die Fußball-Profis vom Hauptstadtclub am Start: Vedad Ibiševiæ, Davie Selke, Marvin Plattenhardt und Jordan Torunarigha, die am Ende die Berliner "einreißen". Die Botschaft: Wir akzeptieren keine Mauern. Das Video soll am 9. November 2019 beim Heimspiel gegen RB Leipzig im Olympiastadion und darüber hinaus in ausgewählten Kinos gezeigt werden.


Initiative Offene Gesellschaft verschickt ein Stück Geschichte

'The Wall against Walls' – so heißt das Projekt, das das von Berliner Bürgern und der Initiative Offene Gesellschaft initiiert und von der Falling Walls Foundation unterstützt wird. Zum 30. Jubiläum des Mauerfalls schickt die Initiative ein 2,7 Tonnen schweres Originalsegment der Berliner Mauer an US-Präsident Donald Trump. Darauf findet sich eine Nachricht, die auf die bedeutende Rolle der Vereinigten Staaten beim Fall der Mauer verweist: US-Präsidenten von John F. Kennedy über Ronald Reagan bis zu George Bush senior hatten sich gegen Bau und für die Überwindung der Berliner Mauer und für eine Welt ohne Mauern eingesetzt. So soll die Nachricht an die Bedeutung der Freiheit erinnern– und vielleicht auch als Wink dienen, keine neuen Mauern zu errichten. Unter www.thewallagainstwalls.com können Menschen weltweit auf dem digitalisierten Mauerstück unterschreiben, um die Botschaft der Aktion zu unterstützen.

Deutsche Zentrale für Tourismus und HanseMerkur schicken Influencer auf Reisen

Die Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT) hat mit der Versicherung HanseMerkur als Partner eine Kampagne zum 30. Jahrestag des Mauerfalls gelauncht. Im Mittelpunkt steht die touristische Entwicklung des Reiselandes Deutschland in den vergangenen drei Dekaden.

Hauptbestandteile der Maßnahmen sind eine Instagramkampagne, Presse-Highlight-Reisen sowie ein PR-Event in Berlin. Bereits im Juli 2019 gingen die ersten 20 internationalen Influencer auf Tour durch die 16 Bundesländer und trafen sich mit lokalen Instagrammern bei Photo-Walks. Der dabei entstandene Content ist unter den Hashtags #Germany30reunified, #HanseMerkur und #HandinHand auf dem Instagramkanal der DZT, der Website www.germany.travel sowie auf den Accounts der Influencer zu sehen.




zurück

(ah) 08.11.2019


Druckansicht

Artikel empfehlen