ANZEIGE

Ströer vermeldet bestes erstes Quartal der Firmengeschichte

%%%Ströer vermeldet bestes erstes Quartal der Firmengeschichte%%%


Der Kölner Werbekonzern Ströer hat im ersten Quartal 2019 seinen Umsatz gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 14 Prozent von 329 Millionen Euro auf 374 Millionen Euro erhöht. Das organische Umsatzwachstum lag bei 7,2 Prozent. Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (adjusted Ebitda) ist im selben Zeitraum um 9 Prozent von 108 Millionen Euro auf 118 Millionen Euro angestiegen.

"Wir sind auch 2019 wieder erfolgreich gestartet und freuen uns über das beste erste Quartal in der Firmengeschichte. Gleichzeitig sehen wir sehr erfreuliche Auftragseingänge für das gesamte kommende Geschäftsjahr", sagt Udo Müller, Gründer und Co-CEO von Ströer.

CEO Christian Schmalzl erklärt: "Nachdem wir durch die Verkäufe verschiedener Beteiligungen rund 10 Millionen Euro Umsatz und 1 Million Euro Ebitda für das Q1 abgegeben haben, sind wir mit den erzielten Ergebnissen sehr zufrieden. Wir gehen davon aus, dass sich die erfolgreichen Entwicklungen des ersten Quartals auch im Zweiten fortsetzen werden. Wir erwarten für das erste Halbjahr ein organisches Umsatzwachstum von rund 7 Prozent."

Die Umsatzerlöse des Segments OOH Media steigerten sich im ersten Quartal 2019 um 7 Prozent von 134 Millionen Euro auf 143 Millionen Euro. Das adjusted Ebitda des Segments wuchs um 2 Prozent von 62 Millionen Euro auf 63 Millionen Euro und erwirtschaftete eine Ebitda-Marge von 43,8 Prozent (Vj.: 46,0 Prozent).

Im ersten Quartal 2019 stiegen die Umsatzerlöse im Segment Digital OOH & Content von 123 Millionen Euro auf 125 Millionen Euro an bei einem organischen Umsatzwachstum von 8 Prozent. Das adjusted Ebitda steigerte sich um 25 Prozent von 35 Millionen Euro auf 44 Millionen Euro, im Wesentlichen durch das nachhaltige profitable Wachstum von Public Video und Statista getrieben. Die Ebitda-Marge belief sich auf 35,2 Prozent (Vj.: 28,6 Prozent).

Der Segmentumsatz von Direct Media stieg von Januar bis März 2019 von 76 Millionen Euro auf 113 Millionen Euro an. Das adjusted Ebitda in Höhe von 15 Millionen Euro stagnierte aufgrund von Portfolioeffekten auf Vorjahresniveau. Die Ebitda-Marge des Segments liegt ging von 19,3 Prozent (Q1/2018) auf 13,1 Prozent zurück. Vor dem Hintergrund der im Jahr 2018 fortgesetzten Investitionen in das performanceorientierte Dialogmarketinggeschäft sind die Segmentzahlen insgesamt jedoch nur eingeschränkt mit den Vorjahreszahlen vergleichbar.



zurück

() 14.05.2019


Druckansicht

Artikel empfehlen


ANZEIGE

ANZEIGE


Folgen Sie uns auf Twitter unter @nbZwitscher



Folgen Sie uns auf Instagram