ANZEIGE

Bertelsmann: Umsatz im ersten Quartal 2019 so hoch wie seit 2008 nicht mehr

%%%Bertelsmann: Umsatz im ersten Quartal 2019 so hoch wie seit 2008 nicht mehr%%%


Das Gütersloher Medien-, Dienstleistungs- und Bildungsunternehmen Bertelsmann steigerte im ersten Quartal 2019 seinen Gesamtumsatz um 5,4 Prozent auf 4,21 Milliarden Euro (Vorjahresquartal: 3,99 Mrd. Euro). Damit erzielte der Konzern den höchsten Wert seit 2008. Das organische Wachstum verbesserte sich auf 3,5 Prozent. Besonders positiv entwickelten sich die Wachstumsgeschäfte von Bertelsmann, die einen organischen Umsatzanstieg von 12,8 Prozent verzeichneten und etwa ein Drittel ( 34 %) zum Gesamtumsatz beisteuern.

Die positive Entwicklung ist unter anderem auf das gute Ergebnis der RTL Group zurückführen. Der Bertelsmann-Tochter gelang es, ihre Digitalerlöse in den ersten drei Monaten des Jahres um 15,8 Prozent auf 220 Millionen Euro zu steigern. Im Vorjahresquartal wurden in diesem Bereich noch Einnahmen von 190 Millionen Euro erzielt. Ein Grund hierfür ist die wachsende Anzahl der zahlenden Abonnenten der Video-On-Demand-Plattformen in Deutschland und den Niederlanden, die sich im Vergleich zum Vorjahresquartal um 59 Prozent auf 1,15 Millionen erhöhte.

"Der Jahresauftakt verlief sehr vielversprechend; Bertelsmann blickt auf eines der besten ersten Quartale der vergangenen Jahre zurück", stellt Thomas Rabe, Vorstandsvorsitzender von Bertelsmann, fest. "Der strategische Ausbau unserer Wachstumsgeschäfte macht sich mehr und mehr bemerkbar. In den ersten Monaten 2019 sind uns erneut zahlreiche Fortschritte bei unserer Strategieumsetzung gelungen. Ein Schwerpunkt lag auf dem verstärkten Aufbau von Kooperationen, beispielsweise der Bertelsmann Content Alliance in Deutschland." Rabe ergänzt: "Wir werden im Jahresverlauf weiter in Kreativität und Unternehmertum unserer Geschäfte investieren und sind zuversichtlich, unsere Ziele für das Gesamtjahr zu erreichen."



zurück

(mak) 16.05.2019


Druckansicht

Artikel empfehlen


ANZEIGE

ANZEIGE


Folgen Sie uns auf Twitter unter @nbZwitscher



Folgen Sie uns auf Instagram