ANZEIGE

Podcast-Unternehmen Acast gibt Deutschland-Start bekannt

%%%Podcast-Unternehmen Acast gibt Deutschland-Start bekannt%%%


Das Podcast-Netzwerk Acast ist heute (11.7.2019) offiziell in Deutschland gestartet. Mit dem Markteintritt in Deutschland baut Acast seinen zehnten Standort auf und setzt seinen internationalen Expansionskurs fort. Mit seinem ganzheitlichen Angebot richtet sich das Unternehmen an unabhängige Podcast-Produzenten, Publisher und Medienhäuser, Werbetreibende sowie Endkonsumenten. Podcast-Produzenten und Publisher können über Acast ihre Podcast-Inhalte veröffentlichen, distribuieren sowie vermarkten, und haben Zugriff auf Insights der Analyse-Tools.

Werbetreibenden können bei Acast neben klassischen Podcast-Formaten wie Sponsorings und Branded Content auch Dynamic-Creative-Formate für Host-Read-Ads buchen und diese personalisiert und programmatisch ausliefern lassen. Zudem stellt Acast Kampagnen-Kennzahlen zur Messbarkeit der Performance zur Verfügung. Endnutzer können auf die Podcasts sowohl über die eigene Acast-App als auch alle gängigen Plattformen zurückgreifen.

Als Regional Managing Director des in Schweden gegründeten Unternehmens fungiert Stefan Zilch, der in dieser Position vor allem den Aufbau des deutschsprachigen Contents und den Ausbau der Monetarisierungsaktivitäten vorantreiben soll. Zuletzt begleitete Zilch 2012 den deutschen Markteintritt des Musik-Streaming-Dienstes Spotify und war als Country Manager in den darauffolgenden Jahren maßgeblich daran beteiligt, das Unternehmen am Markt zu etablieren. Acast hat seinen deutschalndsitz in Berlin.

"Das Thema Podcast entwickelt sich rasant und sehr dynamisch", sagt Stefan Zilch, Regional Manager bei Acast Deutschland. "Acast zeigt, wo die Reise hingeht: In Europa konnten wir bereits 50 Millionen Euro an internationale Podcaster und Publisher auszahlen. Der deutsche Markt professionalisiert sich erst langsam und hinkt gerade bei der Monetarisierung des Formats hinterher. Im Vergleich zu den USA, wo Werbeumsätze im dreistelligen Millionenbereich liegen, sind diese hierzulande noch extrem niedrig – dabei ist die allgemeine Akzeptanz für Werbung in Podcasts sogar sehr hoch, wie Studien der letzten Jahre belegen. Mein Ziel ist es, Publisher und Werbetreibende gleichermaßen für das Format zu begeistern und Acast auch in Deutschland zum führenden Anbieter rund um Podcasts zu machen."



zurück

(mak) 11.07.2019


Druckansicht

Artikel empfehlen


ANZEIGE

ANZEIGE


Folgen Sie uns auf Twitter unter @nbZwitscher



Folgen Sie uns auf Instagram