New Business

rtv media group baut Reichweite von TV-Supplements weiter aus

%%%rtv media group baut Reichweite von TV-Supplements weiter aus%%%

Die rtv media group und VRM intensivieren ihre Zusammenarbeit im Bereich TV-Supplementz (Foto: rtv media group)
Die rtv media group und VRM intensivieren ihre Zusammenarbeit im Bereich TV-Supplementz (Foto: rtv media group)

Im Jahr 2019 führte die rtv media group in Nürnberg mit 'tvtv XXL' ein neues TV-Programm-Supplement für Wochenblätter ein. Zunächst arbeitete das Medienunternehmen mit dem 'WochenENDspiegel' aus dem Kommunikation & Design Verlag zusammen, der die neue Beilage in den Regionen Chemnitz, Zwickau, Erzgebirge und Mittelsachsen sowie im Vogtland veröffentlichte. Im Juni 2019 kam dann VRM in Mainz dazu. Das Medien- und Service-Unternehmen setzte das TV-Produkt in einigen Regionen seines Verbreitungsgebiets in der Rhein-Main-Region und in Mittelhessen ein.

Zum 1. Januar 2020 hat VRM nun die Auflage auf 350.000 Exemplaren aufgestockt. Damit wächst die Gesamtauflage von 'tvtv XXL' auf insgesamt über eine Million Exemplare. In den kommenden Monaten will VRM derweil die Auflage des TV-Supplements weiter sukzessive steigern. So soll das Volumen bis zum 1. April 2020 bei 520.000 Exemplaren liegen. Zu diesem Zeitpunkt rechnet die rtv media group mit einer Gesamtauflage aller rtv Plus-Titel von mehr als sechs Millionen Exemplaren.

"Der Wachstumskurs unserer Wochenblatt-Sparte setzt sich fort", erklärt Ulrich Buser, Geschäftsführer der rtv media group. "Mit 'tvtv XXL' und unseren anderen neuen Produkten haben wir neue Wege beschritten und sind glücklich darüber, dass diese so gut angenommen und stark nachgefragt werden."

Michael Emmerich, Geschäftsführer der VRM Media Sales, ergänzt: "Das innovative Supplement 'tvtv XXL' der rtv media group hat unsere Erwartungen in Bezug auf Akzeptanz und Mehrwert deutlich übertroffen. Deshalb beabsichtigen wir, den Einsatz dieses Produkts auszuweiten und perspektivisch in unserem gesamten Verbreitungsgebiet auszurollen."




zurück

(mak) 13.01.2020


Druckansicht

Artikel empfehlen