ANZEIGE


ANZEIGE

Krisenforscher Roselieb: "Es gibt weniger echte Krisen, aber mehr mediale Empörung"

%%%Krisenforscher Roselieb: "Es gibt weniger echte Krisen, aber mehr mediale Empörung"%%%


Frank Roselieb, geschäftsführender Direktor des Instituts für Krisenforschung (Foto: Krisennavigator)

Die Zahl "echter" Krisenfälle bei Flugzeugabstürzen, Hotelbränden oder tödlichen Lebensmittelvergiftungen ist in den letzten Jahren nach einer Auswertung des Kieler Krisenforschers Frank Roselieb um etwa ein Drittel gesunken. Gleichzeitig sei jedoch die Zahl "gefühlter" kommunikativer Krisen bei Skandalen und Enthüllungen zusammen mit "medialen Empörungen" in etwa gleichem Umfang gestiegen, erklärte Roselieb in einem Interview mit 'new business'.

"Wir regen uns über immer unspektakulärere Krisenfälle auf - und übersehen dadurch vielleicht irgendwann einmal die wirklich wichtigen", sagte Roselieb, Geschäftsführender Direktor des Instituts für Krisenforschung, einem Spin-Off der Universität Kiel. Sein Institut wertet in Datenbanken nahezu alle öffentlich gewordenen Krisenfälle in Deutschland, Österreich und der Schweiz seit 1984 aus. Nach einer Definition des Experten hat bei einer Krise anders als bei einer Katastrophe die "Wende zum Schlimmen" noch nicht stattgefunden.

Frank Roselieb ist geschäftsführender Direktor des Instituts für Krisenforschung, einem Spin-Off der Universität Kiel, Leiter der angegliederten Unternehmensberatung Krisennavigator in Kiel und Hamburg sowie geschäftsführendes Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Krisenmanagement e.V. Das gesamte Interview mit Roselieb lesen Abonnenten unseres Printheftes in der aktuellen Ausgabe (Bestellung hier).



zurück

() 11.09.2017


Druckansicht

Artikel empfehlen



Folgen Sie uns auf Twitter unter @nbZwitscher



Folgen Sie uns auf Instagram

ANZEIGE

Red Box Kreativ Ranking

   

ANZEIGE