ANZEIGE

Für Micro- und Midsize-Influencer steht Glaubwürdigkeit an erster Stelle

%%%Für Micro- und Midsize-Influencer steht Glaubwürdigkeit an erster Stelle%%%


Für die Produktion eines Posts gehen brauchen Influencer rund fünf Stunden (Foto: inpromo)

Für 54 Prozent der Micro- und Midsize-Influencer (100.000 bis 500.000 Follower) besteht die größte Schwierigkeit bei Kooperationen darin, die richtigen Werbepartner zu finden. Über 80 Prozent der Blogger, Instagrammer, YouTuber und Co. würden eine Zusammenarbeit ablehnen, wenn das Produkt nicht zum eigenen Profil passt – nur 17 Prozent lehnen aufgrund der Bezahlung ab. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der Influencer Marketing-Plattform HashtagLove aus Hamburg, die seit 2014 von der Hamburger Digitalagentur inpromo betrieben wird. Agentur-Inhaberin Marlis Jahnke stellte die Ergebnisse am 27. Februar 2019 auf der Social Media Week in Hamburg vor.

Darin untersuchten die Studien-Autoren die Motivation und Herausforderungen der Micro- und Midsize-Influencer. Insgesamt nahmen 9.000 deutschsprachige Influencer an der Befragung teil.

Drei Viertel der Befragten übt die Social Media-Tätigkeit nicht hauptberuflich aus (73 %). Geldverdienen steht bei einem Fünftel (noch) im Hintergrund. Die große Mehrheit (80 %) möchte ihre Follower in erster Linie inspirieren.
Bei einer Kooperation ist für ein Drittel der Befragten (31 %) die qualitativ hochwertige Produktion von Posts die größte Herausforderung. Vor allem der zeitliche Aufwand ist nicht zu unterschätzen: Im Durchschnitt brauchen die befragten Influencer knapp fünf Stunden Produktionszeit für einen Instagram-Post im Rahmen einer Werbekooperation.

"Für Influencer mit mittelgrossen Reichweiten steht die eigene Glaubwürdigkeit an erster Stelle", kommentiert Marlis Jahnke, Geschäftsführerin der inpromo GmbH, die Ergebnisse. "Sie verstehen ihre Social Media-Präsenzen nicht als reine Werbekanäle, die durchvermarktet werden. Ihr Ziel ist, in ihrer Followerschaft als authentische Stimme wahrgenommen zu werden und dafür sind sie enorm engagiert unterwegs. Viele Markenverantwortliche unterschätzen nach wie vor die Potentiale einer Kooperation mit dieser Influencer-Kategorie."



zurück

() 28.02.2019


Druckansicht

Artikel empfehlen


 

ANZEIGE

ANZEIGE


Folgen Sie uns auf Twitter unter @nbZwitscher



Folgen Sie uns auf Instagram

ANZEIGE